Einzeltraining

Zusammenkommen ist ein BEGINN, Zusammenbleiben ist ein FORTSCHRITT,

Zusammenarbeiten führt zum ERFOLG!

                                                                                                                                               Henry Ford

Dies alles war vor ein paar Wochen unvorstellbar für ANNE & BIRIGT :O)

 

Der Kopf der Hundeführerinnen wird immer leerer, sie haben nun einen Plan was sie tun, für den Fall, dass SAM sich aufregen sollte. Das tut er aber immer weniger!

 

WIE DAS SEIN KANN? Das verrate ich euch gerne!

 

Wenn Hunde ihr Verhalten ändern sollen, dann MÜSSEN erst die Menschen anfangen ihr Verhalten zu ändern 6 dies machen ANNE & BIRIGT jetzt und schwupp`s, schon klappt es mit dem Hund :O)))))))

 

BOMBENMÄSSIG ihr 2, nein 3 :O)

60 KILO HUND locker flockig mit einer Hand zu führen, auch wenn TAYLOR über Jahre an der Leine der Chef war, ist möglich!

 

ELA & PETER wissen jetzt wie es geht :O) UND....? Ist das nicht irre toll?

 

WICHTIG zu wissen ist, dass TAYLOR bisher wegen Fahrräder, Katzen, Artgenossen etc. ziemlich in die Leine gegangen ist und ihn dann zu bändigen, ist die pure Herausforderung.

 

Wir haben im Garten begonnen und am Ende konnte PETER TAYLOR über die Straße, an der Nachbars Katze vorbei, nach Hause führen.

 

MEISTERKLASSE ~ einfach nur WWWOOOOOOWWWWWW !!!!!!!

BESON wurde in Ägypten geboren und hat nun bei STEFANIE ein schönes neues Zuhause gefunden :O)

 

Der 1~jährige Rüde ist wie viele Straßenhunde sehr verunsichert und ängstlich.

Da ist unser FINGERSPITZENGEFÜHL gefragt!

 

Wir beginnen mit der LEINENFÜHRIGKEIT um BENSON ein sicheres Gefühl zu vermitteln und damit er sich an STEFANIE orientieren und sie ihm angstfrei seine neue Welt zeigen kann!

 

SEHR SCHÖN GEMACHT, MIT VIEL GEDULD & RUHE, SO SOLL ES SEIN :O)))))))

>> EIN HUND KANN NUR SO GUT SEIN, WIE SEIN HALTER IST <<

Ich trainiere in erster Linie den Menschen, sein Verhalten zu seinem Hund, seine Körpersprache, seine innere Haltung, seine Motivation, und der Hund reagiert entsprechend :O)

 

SAM raste beim Erklingen des DOPPELPFIFFS freudig SOFORT zu seiner ANNE und zu seinen SEBASTIAN!

 

Das braucht auch keine weiteren Worte; DENN DAS WAR EINFACH NUR PERFEKT !!!!!!!

 

SAM hatte bereits einen sehr guten Rückruf auf ein Hörzeichen, nun wurde der Pfiff trainiert. Und um den Kopf wieder frei zu bekommen durfte SAM zwischendurch seiner Buddelleidenschaft nachgehen ;O)))))))

IST DAS COOL, nein, nicht das, sondern LESLIE & WILBO !!!

Die beiden lernen sooooooo viel zusammen :O)

 

WILBO hat große Ängste vor lauten Geräuschen, Bagger, Trecker, Autos u.v.m. In seinem Vorleben hat er etwas traumatisches erlebt was mit Fahrzeugen zu tun haben muss. Er wird unheimlich schnell verunsichert und dann müssen wir blitzschnell reagieren und ihn ablenken bzw. ihn an diese lauten und furchterregenden Monster gewöhnen!

 

Das Ziel des Tages hieß: "RÜCKRUF MIT PFIFF". UND am Ende rannte WILBO freudig und selbstsicher beim Ertönen der Pfeife zu seiner LESLIE! >> GROSSARTIG <<

Wenn man einen kleinen Wohnungsflur hat, wovon alle Zimmer abgehen, also auch die Wohnungseingangstüre und dazu noch 2 tolle forsche Hunde, die gerne als erste die Köpfe durch die Türe stecken, wenn diese sich öffnet... DANN WIRD ES HEKTISCH & UNENTSPANNT *rrrrrrr

 

OKAY, was ist muss ja nicht so bleiben :O)))

 

Trainiert wurde an dieser Situation und GABI ist am Ende aus der Wohnung und BALOU & KIMBA warteten schön ab. COOOOOOOL :O)))))))

SAM rannte bis heute immer bellend zur Türe, wenn es klingelte und ANNE & SEBASTIAN mussten ihn am Halsband ziemlich arg zurückhalten bis der Besuch eingetreten war!

 

Dann kam diese Frau ~ diese Hundetrainerin ~ ins Haus und nun gibt es so ein Verhalten nicht mehr, denn ANNE & SEBASTIAN möchten nun, dass sich SAM anders verhält.

 

Ab sofort wird beim Ertönen der Klingel, SAM körperlich auf seine neue WARTESTELLE gebracht und dort bleibt er, bis er ein AUFLÖSESIGNAL bekommt und den Besuch begrüßen darf :O)

 

Am Ende legte sich SAM auf`s Sofa und war geistig erschöpft. Das war echt anstrengend & ich befürchte er war echt froh, als ich endlich ging ;o)

 

GENAUSO weiterüben, KLASSE GEMACHT ANNE, SEBASTIAN & SAM !!!

Darf ich vorstellen "TAYLOR", ein GROSSER SCHWEIZER SENNENHUND, 4,5 Jahre jung, allerdings erinnert er mich sehr an einen riesigen Welpen, der sich seiner Größe und seiner Statue nicht bewusst ist!

 

Bevor TAYLOR bei CATHY & FLORIAN ein wunderschönes neues zu Hause bekam, lebte er in einer anderen Familie. Einen so großen ausgewachsenen Rüden mit 60 Kilo Körpergewicht in allen Lebenslagen kontrollieren zu können, ist unverzichtbar als Hundehalter.

 

Und da hinter CATHY & FLORIAN eine sooooooo tolle Familie steht, ziehen die Eltern bzw. Schwiegereltern alle am gleichen Strang! TAYLOR wird also von 6 Personen trainiert. Poe à Poe werden wir uns zusammen dass erarbeiten, was er bisher noch nicht gelernt hat.

 

Der Anfang ist gemacht und alle arbeiten suuuuuuuper mit!!! TAYLOR kann mächtig stolz sein auf so viele tolle Familienmitglieder, die alle für ihn da sind :O)))))))

LOTTA hat sich in den vergangenen 2 Wochen sehr verändert! Sie ist viel entspannter als zuvor. Natürlich verunsichern sie noch viele fremde Geräusche, aber es wird von mal zu mal weniger!

 

Damit GABI ihre LOTTA auch mit in ihren Friseursalon nehmen kann und LOTTA die herein kommenden Kunden nicht mit Gebell & Angriff auf die Türe begrüßt, lernt sie nun das Signal "DECKE".

 

UND bei diesem Training haben wir herausgefunden was das GRÖSSTE für LOTTA ist, womit wir sie motivieren können >> EIN QUIETSCHESCHWEINCHEN << :O)))))))

 

Damit ging alles! LOTTA holte es, rannte blitzschnell auf die Decke, legte sich hin und entspannte. GROSSE KLASSE!!!

Immer wieder lerne ich Hundehalter beim Training kennen, welche sich unsicher fühlen und von sich behaupten sie seinen inkonsequent. Sie könnten das einfach nicht!

 

Ich sehe das anders, denn wenn man diesen Menschen mit Zeit, Geduld, Zuversicht und Ehrlichkeit begegnet, alles in kleinen Etappen zeigt und erklärt, DANN SCHAFFEN SIE ES :O)

 

Es ist nur so, dass unsere Hunde sofort jede Unsicherheit und Inkonsequenz BEMERKEN & AUSNUTZEN!

 

So lernten auch BALOU, der 5-jährige Golden Retriever und KIMBA, der 17 Wochen junge Berger Blanc Suisse ihre Rudelführerin GABI auf einmal von einer ganz neuen Seite kennen.

 

GABI zeigte sicheres Verhalten und BALOU & KIMBA haben sie am Ende sehr, sehr gut verstanden und sich dementsprechend gezeigt! GEHT DOCH ~ SUUUUUUUPER GABI :O)))))))

WENN ENGEL TRAINIEREN, SCHEINT DIE SONNE  :O)

 Wie wunderbar ist es doch, wenn man eine Mutti bzw. Schwiegermutti hat, die einem den Hund abnimmt und sich sooooooo toll darum kümmert, wie es BIRGIT tut!

UND auch BIRGIT möchte SAM Sicherheit geben, also hat sich das FRAUENPOWERTEAM zusammen getan und es ging los.

 

ANNE & BIRGIT haben mit SAM trainiert. Er lernte sich vernünftig an der Leine zu verhalten, auch wenn von irgendwo Menschen, Hunde oder Autos kamen. Er lernte positiv seine Ängste, Ängste sein zu lassen und blieb sitzen, egal was oder wer vorbei kam. Für SAM keine leichte Aufgabe, aber wenn seine Frauen cool bleiben, und das waren sie, dann nimmt er gerne die Stimmung auf!

 

COOLE LEISTUNG, ES WIRD VON MAL ZU MAL BESSER, NUR WEGEN EUCH :O)))))))

LOTTA, eine Streunerin aus Bulgarien, nun 1 Jahr und 9 Monate jung, hatte großes Glück und kam über eine Tierschutzorganisation ins Tierheim Olpe. Dort fand sie sehr schnell ihre neue Familie!

 

ANTONIA & FRED holten sich bei mir Hilfe um bei der total verunsicherten und ängstlichen LOTTA nichts falsch zu machen.

 

Auch mir gegenüber war sie anfangs sehr vorsichtig. Bei ihr müssen wir von Training zu Training schauen wie wir weiter vorgehen. Wir haben mit dem INFORMATIONS NEIN begonnen und es war sehr schön zu sehen wie LOTTA immer entspannter wurde und freudig die Leberkäsestückchen nahm.

Ein GROSSER FORTSCHRITT, toll gemacht ihr 3 zusammen !!!!!!!

Wer viel trainiert, gut umsetzt was ihm gesagt wird, die Erfolgserlebnisse das eigene Gefühl positiv verändern und dann auch noch die Bachblüten greifen ...!

 

DANN hat das Mensch~Hund~Team ERFOLG & zwar schon nach kurzer Zeit.

 

ANNE & SEBASTIAN haben dies alles getan und nun läuft es direkt auch noch besser mit der Leinenführigkeit. SAM lief am Ende wie ein Schäfchen mit.

 

Und wir hatten so richtig Glück, es begegneten uns Hunde über Hunde, schreiende Kinder und nicht schreibende Kinder, langsam gehende Senioren, Kinderwagen, Fahrräder und Autos. Besser hätte es nicht sein können.

ABER DAS BESTE WAR DAS NEUE GEFÜHL VON SEBASTIAN IM UMGANG MIT SEINEM SAM :O)))

 

Gute Erfahrungen schaffen gute Gefühle bei Mensch und Hund und das wiederum gibt gegenseitiges Vertrauen!

WAS MÖCHTEN WIR MEHR?

 

WUNDERBAR!!! Es war einfach nur wunderbar :O))))))) Suuuuuuuper gearbeitet ihr 3!

Nicht oft, aber es gibt Situationen im Leben, da läuft einfach alles schief was nur schief gehen kann und ein Hund schnappt nach einem Menschen. LEIDER!

 

Dann kommt eines zum anderen und bevor man sich versieht steht einem ein WESENSTEST bevor.

IST MEIN HUND AGGRESSIV, WIE ARG AGGRESSIV ODER VIELLEICHT GAR NICHT?

 

Wir haben SPIKE auf den Zahn gefühlt und wir wurden sagenhaft unterstützt von LISA´S Freunden, ganz doll lieben Dank dafür :O)

 

SPIKE zeigte sich souverän in allen Situationen: an der Leine ohne sein Rudel, mit Hunderudel, ohne Leine, der Regenschirm war kein Problem, genauso wenig Menschen die schnurstracks auf ihn zukamen und erst am Ende auswichen. Selbst als ihn alle körperlich umschlossen blieb er ruhig.

 

GANZ SCHÖN GROSSES KINO FÜR SPIKE UND ER HAT MIT LISA ZUSAMMEN ALLES MIT BRAVOUR BESTANDEN ~ VORBILDBLICH !!!!!!!

FAMILIENZUWACHS bekommen:

Tara (Dobermann), Maxi (Jack-Russel), Moritz (Jack-Russel), die beiden Laufenten und die beiden Wallaby`s!

Martina hat sich in zwei Main-Coon Kitten verliebt und eine ausgewachsene Katze!

 

So und nun fangen wir an mit der RUDELZUSAMMENFÜHRUNG und zwar ganz vorsichtig und stressfrei für alle Familienmitglieder.

 

WICHTIG IST VOR ALLEM MARTINA´S POSITION, denn sie ist Rudelführerin im Haus ~ E BASTA!

WILBO unser sooooooo ängstliche Schatz aus Rumänien wird von mal zu mal mutiger und das ist einfach wunderbar mit anzusehen :O)))))))

 

Er überquert mittlerweile Brücken und stockt nicht mehr bei Stufen, da nimmt er eine nach der anderen ganz fließend & er setzt sich überall hin.

 

UND ab sofort auch auf PFIFF !!! Die großen Fortschritte die WILBO & LESLIE machen zaubern mir ein riesiges Strahlen auf`s Gesicht und in mein Herz!

 

DANKE MEIN FREUND FÜR DEIN VERTRAUEN :O***

Immer mehr Hilferufe erhalte ich zum Problem "LEINENAGGRESSION".

Klasse Hunde "eigentlich", sie beherrschen alle Signale und sind im Haus wunderbar!

 

Dann irgendwann kommt es zu einer blöden Erfahrung für Mensch und Hund und schon fängt es an, das Theater an der Leine. Alles ist doof: Hunde, Kinder, Autos, Kinderwagen, Fahrräder, Roller etc. und der Halter weiß sich nicht mehr zu helfen, steuert nur noch kräftemäßig dagegen, zieht und zerrt und wird dabei immer wütender, lauter und frustrierter. So ist die Realität!

 

Dann brauchen wir Menschen Hilfe, einen Plan A & B, Geduld, Ruhe, viele Tipps, eine gute Körpersprache, eine optimale innere Haltung und Möglichkeiten seinen Hund höchstmöglich zu motivieren.

 

ANNE & SEBASTIAN haben angefangen ihren SAM besser zu verstehen und zu kontrollieren. DIES IST EIN ANFANG UND ZWAR EIN RICHTIG GUTER!

 

Am Ende lief SAM mit der zuvor gefürchteten Feindin NANA zusammen Seite an Seite. Hund & Halter mit gaaaaaaanz neuen Gefühlen und Erfahrungen!

 

SPITZE !!!!!!! Ich bin mächtig stolz auf euch & danke, danke, danke an Tanja, Sven & Nana für eure sooooooo klasse Hilfe :O*******

WILBO keine 2 Jahre alt, ein Schäferhund-Mix aus Rumänien. Er lebte als Welpe auf der Straße und kam anschließend in das größte Tierheim der Welt, in die Smeura. WILBO hatte sehr, sehr großes Glück und kam Mitte Juli 2016 nach Leslie.

 

Sein größtes Problem sind seine ÄNGSTE jedem und allem gegenüber! Kein Wunder, bei dem was er zuvor erlebt hat. ABER jetzt ist alles gut und arbeiten gemeinsam daran WILBO seine Ängste zu nehmen und ihn zu stärken.

 

Dazu sind winzig kleine Schritte notwendig und manchmal müssen wir auch im Training wieder ein klein bisschen zurück. Aber jede Minute Arbeit lohnt sich und Wilbo schenkt uns poe à poe sein Vertrauen!

 

* TAUSENEND DANK DAFÜR DU GUTER SCHATZ *

NUN ist der richtige Zeitpunkt gekommen im Leben von DESIREE & ANTONIO um noch ein weiteres Familienmitglied in Form eines Hundes namens WHISKY Willkommen zu heißen :O)

 

UND wir erarbeiten uns nun nacheinander alle BASIC-Signale mit Whisky. Ganz schwierig ist für Whisky alle Mäuselöcher links liegen zu lassen und stattdessen zu Desiree und Antonio zu kommen. ABER wer fleißig übt wird auch belohnt! Am Ende des Rückruftrainings brauchten die beiden nur noch zweimal kurz pfeifen und Whisky kam im Galopp freudig angerannt. SUUUUUUUPER :O)))))))

UND damit SAMU in naher Zukunft auch zu Hause alleine bleiben kann, haben wir uns an das KENNELBOX TRAINING gemacht.

 

GABI hat für SAMU eine wunderbare KENNELBOX gekauft und diese haben wir für ihn als das SCHÖNSTE & KUSCHELIGSTE überhaupt dargestellt und verknüpft. ABER zuerst haben wir damit begonnen SAMU das SIGNAL PLATZ beizubringen. Erst draußen und dann drinnen, damit GABI ihren SAMU auch in der Box zum Liegen bringen kann.

 

UND siehe da, am Schluss lag SAMU in seiner ganz eigenen KUSCHELHÖHLE & bekam dafür auch noch ne dicke Belohnung :O)))))))  Suuuuuuuper !!!!!!!

Bis SAMU gelernt hat zu Hause alleine zu bleiben, darf GABI ihn mit ins Büro nehmen, ABER auch dort gelten Regeln und diese lernt SAMU nun.

 

Dies heißt, dass SAMU im Büro bleiben und sich ruhig verhalten soll, wenn sich GABI zwischendurch für kürzer oder auch mal länger im Gebäude aufhält. Wir haben mit kleinen Schritten angefangen und am Schluss konnte GABI über 5 Minuten aus Hör- und Sichtweite bleiben und SAMU blieb liegen und vor allem ohne nur ein Tönchen von sich zu geben :O))) GROSSE KLASSE!!!!!!!

BERNERSENNEN HÜNDIN LUNA ist mittlerweile 14 Monate jung und leider hat sie sich mit ca. 5 Monaten eine Beinverletzung zugezogen. Dies hieß für sie also RUHEN, keine großen Anstrengungen, nicht toben etc. :O/

 

In der Zeit haben Claudia & Ralf LUNA geschont, auch mit der Erziehung. ABER LUNA hat sich in der Zeit so einige nicht so schöne Verhalten angewöhnt, die wir nun ändern wollen. Zum Beispiel soll sie nicht jeden anspringen, denn mit ihrer derzeitigen Größe und dem Gewicht, ist dies alles andere als lustig!!!!!!!

 

Angefangen haben wir mit dem "SIGNAL NEIN". Wir möchten sie besser unter Kontrolle bekommen und ihr Verhalten abbrechen. Der Anfang ist getan, nun wird geübt, geübt und weiter geübt :O)))))))

SAMU lernt zum 1ten Mal bei Gabi richtig an der Leine zu laufen & am Ende hatte sich SAMU seine große Belohnung redlich verdient :O)

 

Angefangen haben wir im Wald auf einer Wiese mit einem Orientierungstraining, dies bedeutet, dass der Mensch von seinem Hund mehr Aufmerksamkeit bekommt, in Form von Augenkontakt. Danach ging es los mit den beiden und es dauerte überhaupt nicht lange, dann ließ sich SAMU von GABI führen.

 

In 1ter Linie ist dies eine Trainingsstunde für uns Menschen, wir müssen erst einmal verstehen, wie man zu einer FÜHRUNGSPERSON wird, so dass uns unser Hund auch als diese respektiert und akzeptiert!

 

Am Schluss ging SAMU suuuuper LEINENFÜHRIG bis nach Hause, über Straßen, an Autos und Menschen vorbei, an den Straßenübergängen musste SAMU sitzen und das hat er & Gabi einfach nur wunderbar gemacht!!!

ISABEL & BERND möchten weiter, dass ATHOS bei Ihnen "ohne Leine" BEI FUSS geht!

 

ALLE zusammen haben vor ein paar Tagen eine über 40 km lange Wanderung unternommen, mit Übernachtung, Essen gehen, 3/4 des Weges ist ATHOS frei durch Wald und Wiesen gelaufen, Leinenführigkeit, Rückruf, Sitz, Platz etc. und es hat nach den vielen Trainingseinheiten wunderbar zusammen geklappt! Vorher war die gesamte Familie zum Test in eine Pizzeria gegangen und was soll ich sagen?

ES HAT SICH ALLES GELOHNT, denn ATHOS hat in den vergangenen Wochen sehr, sehr viel und suuuuuuuper schnell gelernt, ABER nicht nur ATHOS, sondern die gesamte Familie Solbach!!! Sie haben alle zusammen an einen Strang gezogen und eine Struktur gehabt, so dass am Ende wirklich alles klasse klappt :O)))))))

 

Nun lernte ATHOS das Signal BEI FUSS. Und wie alles andere zuvor hat er auch dieses sehr schnell verstanden!

UND NUN heißt es: immer schön weiterüben!

Dann habt ihr alles getan für ein tolles Zusammenleben mit eurem ATHOS, VIEL FREUDE ZUSAMMEN :O)))))

SO ETWAS PASSIERT, WENN MAN HUNDEN NICHT GELERNT HAT ALLEINE ZU HAUSE ZU BLEIBEN :O(

 

SAMU, im Dezember 2 Jahre alt, musste bei seinen Vorbesitzern nicht alleine bleiben, er durfte immer mit ins Geschäft. Dort begrüßte er auf seine sooooooo wunderbar freundliche Art alle Kunden :O)

 

Nun lebt SAMU bei seinen neuen Besitzern GABY & GÖTZ und hier sieht sein Alltag ein bisschen anders aus. Nun muss er mal ~ wie ganz viele andere Hunde auch ~ hin und wieder alleine bleiben im Haus. DIES ist für SAMU sehr schwer zu ertragen, weil er es nie gelernt hat. So schwer, dass er nach nur ganz kurzer Zeit die Haustüre verunstaltet hat. ABER wir haben uns zum ZIEL gesetzt, dass SAMU es schafft & GABY & GÖTZ werden ihn dabei helfen!!!!!!!

 

Den Anfang haben wir gemacht, nun folgen ganz viele kleine Schritte und Wiederholungen, viel Zeit und Geduld, damit SAMU lernt, dass ALLEINE ZU HAUSE BLEIBEN überhaupt nicht schlimm ist :O)))))))

ISABEL, BERND & SARANYA bringen ATHOS zusammen das für ihn neue Signal PLATZ bei :O)

 

FAMILIENPOWER zahlt sich aus!

ATHOS lernt das Signal PLATZ mit dem Hör- und Sichtzeichen und wenn dieses dann in den nächsten Tagen sattelfest ist, dann packen wir dem schlauen Kerlchen noch den NOTPFIFF obendrauf!

 

Im Training ist es so, dass nicht nur die Hunde lernen, sondern auch immer die Menschen mit! Und auch wir müssen uns erst einmal an die richtige Reihenfolge gewöhnen. TOLL HABT IHR DAS ZUSAMMEN GEMEISTERT!

TARA unterwegs mit MARTINA, das 1te Mal im Städtchen :O)

 

ALLES NEU..., viele neue Gerüche, Geräusche, verschiedene Menschen, große & kleine, ganz viele ringsherum, Kinderwagen, Fahrräder, Rollstühle, Omas mit sooooooo doofen Regenschirmen, die überhaupt nicht mitbekommen, dass die mich unsicher machen, Rollatoren, Unmengen von Autos und LKW`s, Schweine, die gar keine wirklich sind, Busse die vorbei sausen, laute Jugendliche am Bushäuschen, ein ausrastender Schäferhund, Menschen, denen ich Angst gemacht habe obwohl ich soooooo ruhig geblieben bin bei allem (die haben mich angegafft und kennen mich doch gar nicht) und vieles mehr!

 

Das war mal ne Nummer & die beiden haben das sowas von souverän zusammen gemeistert, da sprechen die Bilder für sich! SPITZE, ich bin sehr, sehr stolz auf EUCH :O)

JETZT IST SCHLUSS mit ziehen an der LEINE :O)

Als wir losgingen zog ATHOS noch sehr an der Leine, es ging genau da hin wo er hin wollte, in seinem Tempo, es wurde geschnüffelt und markiert und Stress hatten ISABELL & BERND damit!

 

NUN IST ENDE IM GELÄNDE, denn jetzt wissen die beiden wie es geht und nach kurzer Zeit schon ging ATHOS mit Blickkontakt zum Halter wunderbar neben ihnen mit durchgehangener Leine ~ SEHR, SEHR SCHÖN :O)))))))

 

UND suuuuuuuper klasse ist natürlich auch, dass ATHOS nach der LEINENFÜHRIGKEITSÜBUNG abgeleint werden kann, denn sein Rückruf mit der Pfeife hat sich super gefestigt und wenn er seinen Namen und den Doppelpfiff hört, dann rast er direkt los und kommt ~ WUNDERBARRRRRRR :O)

"BAFFIE HIER" riefen JUDITH & JÜRGEN

und BAFFIE flitzte los von rechts nach links und links nach rechts :O)

 

Zuerst wollten wir den RÜCKRUF auf der Wiese trainieren, aber da konnte sich BAFFIE überhaupt nicht konzentrieren, alles war interessanter als das restliche Rudel, die Vögel, die Schmetterlinge, die Mäuschen usw.

So gingen wir wieder zurück in den heimischen Garten und begannen dort. Langsam aber sicher konnten wir dann mit BAFFIE arbeiten und am Ende hörte sie sogar auf den RÜCKRUF PFIFF, klasse!!!!!!!

 

Liebe Judith & lieber Jürgen, vielen Dank für eure Geduld und Motivation, ich weiß, dass ihr es an manchen Tagen nicht ganz sooooooo einfach habt ihr eurer Süßen :o) Schön, dass ihr so eisern weiter übt!

Der RÜCKRUF mit Hörzeichen und Pfeife stand bei dieser Trainingseinheit im Vordergrund. ATHOS wurde von ISABELL & BERND mit Athos "KOMM" abgerufen und der junge Vizsla rannte was das Zeug hielt und das bei der Hitze :O)

 

Mit kleinen Schritten fingen wir an und am Schluss war es so, dass Bernd sich im Wald und neben einer Scheune versteckt hat. Ganz konzentriert und nicht aus der Ruhe zu bringen, ging ATHOS seinen Instinkten nach und fand ihn :O)))))))

 

ATHOS lernt sehr schnell, als sein Frauchen und Herrchen den Ablauf des Trainings 100 % durchführten, war ihm ganz schnell klar, was er zu tun hatte. ERSTKLASSIG gearbeitet ihr 3!!!!!!!

ES WAR HEISS BEI DIESEM TRAINING, deshalb haben wir uns auch nach kurzer Zeit nach einem schattigen Plätzchen umgeschaut!

 

LUKE sein RÜCKRUF verbal & mit Pfeife wurde getunt :O)

BÄRBEL und LOTHAR riefen ihn ab auf sehr großer Distanz. Bärbel pfiff mit der Pfeife und rief ihn mit LUKE HIER und Lothar pfiff auf den Fingern. LUKE hat verstanden und kam angelaufen!!!

 

UND später haben wir uns noch an die LEINENFÜHRIGKEIT mit Bärbel und Luke gemacht. Auch diese klappte dann am Schluss bis zu Hause vor die Türe sehr, sehr gut!

 

Bei diesem  Rudel muss vorausgeschickt werden, dass LUKE bereits schon einiges gelernt hat und wir nur noch einige Korrekturen vornehmen mussten. Wir erarbeiteten nur noch den Feinschliff und wenn nun so "konsequent" weiter gearbeitet wird von der ganzen Familie, dann habt ihr euer Ziel erreicht. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH :O)

Ich hätte sooooooo gerne mal ATHOS seine Gedanken lesen können :O)

ATHOS OK, NEIN, OK, OK, OK, NEIN, NEIN, OK, OK, OK, OK, NEIN, NEIN, OK, NEIN, OK, OK,OK, OK, OK......!

 

Da wird man bald 6 Monate alt (Rasse: Magyar Vizsla) und nix darf HUND mehr *rrrrrrrrrrrrr

Nachdem das Rudel Solbach einige Tage wunderbar kleine Übungen mit ATHOS geübt haben, wurde dieses Mal das ABBRUCHSIGNAL NEIN beim Training ausgeweitet.

 

UND es flog ATHOS alles mögliche um die Ohren, da waren Lungenstücke, Geflügelwurst, Käse, Lieblingsteddybären, Rinderohren & Bälle und die auch noch rollend, direkt auf ihn zu und alles auf einmal. Und ATHOS blieb liegen und zwar ganz ruhig und konzentriert und zum Schluss hat es sich für ihn "natürlich" gelohnt!

TOLL gemacht, ein GROSSES Lob an die ganze Familie :O)))))))

"LUKE HIER & DOPPELPFIFF" klang es auf der Wiese von BÄRBEL :O)

Zuerst in kleinen Schritten und für LUKE einfach gestaltet und dann immer schwieriger!

UND LUKE verstand sehr schnell, aber es muss schon echt die KRACHERBELOHNUNG sein, ohne die geht LUKE bei so etwas ganz schnell die Lust aus ~ naja, Herdenschutzhund halt ;o)

 

Nachdem BÄRBEL dann von Leberwurst zu rohem Fleischbrocken übergegangen ist, war LUKE wieder voll motiviert und rannte los bei dem Pfiff!

 

KLASSE GEMACHT & nun kommt deine ganze Familie zum Üben mit ins Spiel, viel ERFOLG euch :O)))))))

LEINENFÜHRIGKEIT ist nicht ganz so einfach und je länger man wartet mit dem Training, umso schwerer wird es für uns Menschen. Die Hunde dagegen lernen ziemlich fix!

 

BAFFIE hat Power in sich und findet alles klasse draußen, egal ob es die Schmetterlinge, die Vögel oder die Mäuschen sind. Das Menschen-Rudel hingegen ist ja sonst auch immer da, also nicht ganz so toll, da immer da.

 

Also ging es erst einmal um die ORIENTIERUNG & KONZENTRATION von BAFFIE gegenüber JUDITH & JÜRGEN. Das klappte nach kurzer Zeit richtig gut :O)))))

Als die Köpfe von JUDITH & JÜRGEN immer freier wurden, ihre Gedanken sich nicht immer nur um BAFFIE drehten und auch diese nicht mehr die gewohnte Aufmerksamkeit bekam, lief sie wunderbar mit ihren Menschen und plötzlich waren diese auch wieder wichtig für sie! Geht doch :O) SUUUUUUUPER GEMACHT IHR DREI !!!!!!!

Das ist LUKE, ein Mischling, wo mit Sicherheit ein Hirten-/Hütehund drin ist. Mit seinen 2 Jahren soll er nun noch einiges lernen, meint BÄRBEL :O)

 

LUKE hat schon sehr gute Ansätze gelernt und nun werden wir uns bis zum Ziel zusammen vorarbeiten! Angefangen haben wir im Haus und BÄRBEL hat LUKE das Signal "AUF DEINEN PLATZ" gegeben.

 

Da ging LUKE bisher auch schon hin, ging aber meistens ziemlich schnell wieder seines Weges. Am Schluss des Trainings hatten wir ihn bereits soweit, dass BÄRBEL ihn vom Flur aus auf seinen Platz schicken konnte, er ging auf seinen Platz, blieb liegen, Bärbel ging zur Türe, machte diese auf, dann noch den Türfliegenschutz, wartete ab und ging ganz ruhig zu LUKE zurück. Selbst beim Klopfen brummelte er nur noch ein bisschen vor sich herum.

 

Bis dato sah sein Verhalten anders aus, LUKE rannte bei vielen Geräuschen zur Türe, laut bellend, nicht kontrollierbar und ziemlich nervenaufreibend für seine Mitbewohner ;o)

 

BÄRBEL hat eine solche Ruhe und Fröhlichkeit beim Training, dass ist wunderbar :O) So schnell lässt sie sich ihr Zepter nicht aus der Hand nehmen & das ich auch genau richtig für LUKE ~ toll gemacht Bärbel!

MONTY & IRIS SIND NE WUCHT !!!

IRIS hat für MONTY eine leisere Pfeife besorgt und dann wurde trainiert. Nun ist MONTY Abrufbar, sogar im Wäldchen nebenan. Egal ob IRIS ruft oder pfeift, MONTY düst sofort zu ihr und sitzt vor. Er zeigt dabei überhaupt keine Angst oder Unsicherheit mehr, alles ist gut :O)

 

Etwas schwierig hat es uns die neue leckere Trainingswurst vom HOF BENDERSCHEID gemacht, denn diese kam direkt bei diesem Training zum Einsatz & MONTY wollte überhaupt nicht mehr weg von uns *lach

Was für ein Kompliment für die Belohnung :o)))))))

 

Selbst beim ABBRUCHSIGNAL NEIN hat uns MONTY ins STAUNEN versetzt. Nee, er geht nicht einfach dran, er wartet ab was IRIS zu ihm sagt. Selbst als IRIS ihm 2 Stücken Wurst auf den Boden legte und eines durfte er nehmen und das andere nicht. HAMMER UNSER MONTY!

 

... so ein perfektes MENSCH~HUND~TEAM gibt es wirklich nicht oft!!!!

Bei dieser Hitze durfte LEO sich erst einmal im Weiher abkühlen und schwimmen findet er einfach klasse :O)

 

Danach ging es aber an die Arbeit und LEA hat uns dabei geholfen! Rund ging es heute, es flogen Bälle, Rinderohren, Lunge und viele andere Leckereien, denen LEO zuvor nie widerstehen musste.

 

ABER nun schon, denn von BIGGI kam ein sehr gut bestimmendes "NEIN LEO" & LEO ließ, außer eines, alles liegen und wartete ab, bis er von BIGGI positiv belohnt wurde :-))))

 

Langsam aber sicher konnten wir dann LEO am Schluss alles zwischen die Pfötchen legen und er ließ es liegen!!!

 

BEACHTLICHE LEISTUNG BIGGI ~ KLASSE GEMACHT & LIEBEN DANK LEA FÜR DEINE TOLLE HILFE :o)))))

ALTER SCHWEDE!!!

Kaum zu glauben, was sich innerhalb von knapp 3 Wochen alles verändern kann :o)

 

MONTY läuft mittlerweile "perfekt" an der Leine UND ZWAR ÜBERALL!!! Egal ob IRIS oder SARA am anderen Ende der Leine ist. MONTY ist total entspannt, konzentriert und nichts, aber auch wirklich überhaupt nichts wird mehr angebellt. Coooooool :o))))) Dann kann man auch zusammen durch Städtchen bummeln und sich unterhalten, ganz zwanglos und ohne Stress, so macht das Leben mit seinem Hund Spaß :o)

 

Zwischendurch wurde er abgerufen mit vielen vorher schwierigen Ablenkungen. PERFEKT TRAINIERT, SUPER UMGESETZT, ganz, ganz große KLASSE IHR DREI !!!!!!!

NA DAS WAR MAL RICHTIG SPITZE LIEBE BIGGI :o)))))))))

Für LEO den richtigen Ton zu finden, ihn von etwas abzuhalten, ist nicht so ganz einfach, denn was er will, will er ;o)

 

UND auch für viele Menschen ist es nicht so einfach bestimmend "NEIN" zu sagen, es zu meinen und zu fühlen = also authentisch zu sein! Wenn wir als Menschen das nie mussten und so auch nicht gelernt haben, dann können uns unsere Hunde schon mal ganz schön herausfordern! Das ist so.

 

Deswegen muss jeder Mensch an sich arbeiten, damit das mit den Grenzen setzen klappt. Und da gibt es auch kein Patentrezept. Jeder Hund braucht seinen Ton von seinen Menschen :o)

 

Es war einfach nur wunderbar zu sehen, dass bei diesem Training nicht nur LEO immer ruhiger wurde, sondern das auch BIGGI ihre Mitte gefunden hat und wie toll LEO auf einmal verstand, das NEIN auch wirklich NEIN heißt!

WER DAS IST? Das sind JUDITH & BAFFIE, unsere Wilde, gerade mal 8 Monate jung und aus Griechenland stammend. Sie ist noch sehr ungestüm, möchte auf Tische, Stühle und Bänke, springt alles und jeden vor Freude an und setzt ihre spitzen Zähne noch ganz schön ein. Sie meint es nun wirklich nicht böse, ABER es kann schon mal ganz schön weh tun *rrrrrrr

 

NUN IST SCHLUSS DAMIT SAGT JUDITH :o)

Und es wurde geübt und geübt und mit jedem Mal wurde BAFFIE ruhiger, konzentrierter, nahm nicht direkt alles war ihr vor der schönen Nase lag und verstand was Judith von ihr wollte!!! Der Anfang ist getan, jetzt wird weiter trainiert und beim nächsten Mal wird es dann noch ein ganzes Stück schwieriger für das tolle Mensch-Hund-Team!

 

Genauso weiter machen Judith, dann hast du es in Zukunft viel, viel leichter mit Baffie :o)

Suuuuuuper gemacht!

"Zu mir" heißt es und MONTY rast los zu IRIS :o)

BOMBE DER RÜCKRUF, den haben sich die beiden bereits sehr gut erarbeitet!!! Als dann aber die Pfeife zum Einsatz kam, war Monty nicht mehr Monty.

 

Iris möchte gerne mit Monty auch mit der Pfeife arbeiten, aber das Geräusch der Pfeife irritierte und verunsicherte ihn, so dass er zwischendurch ins stocken kam.

 

OKAY MONTY wir haben verstanden und nun wird er zuerst einmal ganz langsam mit äußerst leisen Tönen an dieses neue Geräusch gewöhnt. Iris wird das schaffen, davon bin ich mehr als überzeugt!

 

IRIS ist ein Mensch mit einer ganz große Gabe, sie kann das ihr Vermittelte sofort zu 100 % umsetzen. Wahnsinn, wie die beiden mittlerweile, in so kurzer Zeit, zusammen durch die Straßen laufen, was zuvor wirklich ein großes Problem war ~ WUNDERBAR :o))))))))))))

... DIE JUNGEN WILDEN :O)))))

Mal etwas nicht direkt bekommen, etwas aushalten können, abwarten müssen, sich trotzdem konzentrieren, Frustration schieben und ein NEIN heißt auch nein...!

 

Für unsere Junghunde oft nicht wirklich ganz so einfach, aber auch für ihre Halter nicht. Dies übt man am besten vom ersten Tag an direkt mit dem Futternapf. Napf hinstellen, ein klares und bestimmtes "NEIN", Hund muss warten bis sein Halter "OK" sagt, erst dann wird gefuttert :o)

 

Diese kleinen vielen Übungen des AUSHALTEN MÜSSENS sind sehr, sehr wichtig für das Zusammenleben. Wie die meisten Junghunde ist auch LEO ungestüm, möchte am liebsten sofort und immer die Welt erobern, gerade so wie es ihm in den Sinn kommt. Aber so läuft das Zusammenleben nun mal nicht :o)

Und wir Menschen möchten autoritär sein und dies müssen auch wir erst einmal lernen. Den richtigen Ton finden für sich und seinen Hund. ABER ÜBUNG MACHT DEN MEISTER!!!

 

BIGGI & LEO sind dabei ihren ganz eigenen Ton zu finden und das haben die beiden schon richtig klasse gemacht :o)

TJA & SO KANN ES DANN AUCH SCHON MAL KOMMEN!

MARTINA ist wie immer voll motiviert ohne Ende, sogar die Sonne schien für uns, aber TARA hatte üüüüüüberhaupt keine Lust mitzumachen, warum (die ollen Hormone, vielleicht hat sie ne Bremse zuvor gestochen....) weiß nur der Himmel :o)

 

Nix mit der geplanten Leinenführigkeit, nix mit dem Orientierungstraining, nix mit dem Seitenwechsel rechts und links mit Sitz!!!

 

Da TARA sich auch noch daran gewöhnen muss ins Auto zu gehen und sich beim Autofahren wohl zu fühlen, haben wir dann kurzer Hand die Autorampe aus den Hut gezaubert und schon mal die ersten DARÜBERGEHVERSUCHE unternommen. Wenigstens dabei hat sie uns nicht im Regen stehen lassen *freuuuuuuuu

 

UND nun freuen wir uns wieder darauf, wenn TARA beim nächsten Mal wieder so richtig suuuuuuuper mitmacht :O))))))))) & du Martina warst mit Tara einfach sehr, sehr geduldig und wundervoll :o)))))))

Darf ich vorstellen: IRIS mit MONTY (ein 2,5 Jahre junger Cavalier King Charls Spaniel). Beide haben bereits schon einiges zusammen gelernt, nun erarbeiten wir uns noch ein paar ganz wichtige Dinge zusammen ;o)

 

Bisher hatte Monty an der langen Leine sehr viel Freiheiten. Leider stressten ihn dabei viele Sachen, wie fahrende Trecker, Autos, Busse, Fahrräder etc. und auch so der ein oder andere Nachbarshund. Dies zeigte er Iris indem er auf alles bellend losrannte und nicht mehr kontrollierbar war.

 

Wir trainierten aus diesen Gründen die LEINENFÜHRIGKEIT. Zuerst einmal mit kleineren Ablenkungen und an der Straße. Autos kreuzten unseren Weg und IRIS war so toll entspannt und motiviert, dass Monty sich nur an sie orientiert hat und Iris suuuuuuuper an lockerer Leine folgte. So soll es sein :-)))))))

 

Es war wundervoll zu sehen, was ein Mensch~Hund~Team leisten kann, wenn beide voll motiviert sind :o))))))) Iris & Monty zeigen HÖCHSTLEISTUNG, nun werden immer mehr Ablenkungen eingebaut und am Schluss hatte Monty sich ein Schläfchen mehr als verdient!

HABITUATION  (= Gewöhnung) heißt das Zauberwort :o)

TARA muss sich in ihrem neuen schönen Zuhause an viele neue Situationen, Gegebenheiten und auch tierische Mitbewohner gewöhnen. Was man nicht kennt, kann einen schon mal verunsichern!

 

Mittlerweile hat Tara sich schon in wirklich sehr kurzer Zeit an die beiden Laufenten Freddy & Jule gewöhnt. Martina ist bereits in der Lage Tara`s Verhalten trotz anwesender und freilaufender Laufenten zu unterbrechen und zu kontrollieren. Das ist einfach der helle Wahnsinn, nach soooooooo kurzer Zeit!!!

Das Wallaby liegt mittlerweile auch schon ganz entspannt auf Distanz und sonnt sich. Gut Ding will Weile :o)

 

ABER da ist auch noch Lanzelord, das Kaninchen. Bisher war Tara außer Rand und Band sobald sie sich dem Kaninchengehege näherte. Kein Rankommen mehr an den Hund, nichts ging und sie reagierte nicht mehr.

Wir haben uns mit ganz kleinen Schritten dem Kaninchenauslauf genähert, erst lief Martina mit Tara mit großen Abstand hin und her, bis Martina Tara am Schluss schon sehr nah an dem Gehege ablegen konnte. Tara war dabei sehr entspannt und ließ sich mit Leberwurst verwöhnen :o)

 

Dies war nur möglich, weil auch Martina entspannt war und sie hat das echt klasse hinbekommen! Hut ab, klasse gemacht :o*

Seit 156 Tagen macht TARA das, was ihr so gerade in den Sinn kommt. Zwar hörte sie auch von Martina "Tara nein"!, aber so wirklich konnte TARA damit nichts anfangen und hat einfach weiter gemacht.

 

NUN nicht mehr! MARTINA & TARA haben sich zusammen das SIGNAL NEIN erarbeitet. Alles was Tara so liebt wurde genommen, um ihr zu verdeutlichen, das NEIN auch NEIN heißt :o)

 

Nach dieser Trainingseinheit hat Tara in ihrem hübschen jungen Köpfchen ein Signal und die dazugehörige Handlung verknüpft. Der Anfang ist gemacht, mit vielen kleinen alltäglichen Verleitungen. Dies wird Martina durch viele Wiederholungen vertiefen und dann machen wir weiter!

 

Ein GROSSES DANKESCHÖN an Tim, dem 7~jährigen jungen Mann, er hat uns bei diesem Training super gut geholfen ~ lieben Dank dir dafür & ein RIESENGROSSES LOB an Martina!!!!!!!

"Du bist heute über dich hinausgewachsen", suuuuuuuper ;o)

... "wir sind ja nicht aus Zucker"!

Nein liebe Biggi, dass sind wir nicht, denn sonst hätten wir uns bei diesem Regen aufgelöst :o)

 

Ich habe schon sehr, sehr lange nicht mehr so einen perfekten Abruf gesehen wie bei BIGGI & LEO. Egal ob Mäuse, Rehe oder andere Waldbewohner, Biggi ihr Timing ist einfach nur einmalig und Leo kommt beim Erklingen des Pfiff`s mit so viel Freude und einer irren Schnelligkeit angerannt, DAS IST SCHON FILMREIF :o))))))))

 

UND LEO lernte rechts um Biggi herum zu laufen und sich an ihre linke Seite zu setzen. An der Leinenführigkeit haben wir weiter gearbeitet und nun fehlt nur noch ein ganz kleines bisschen zu den gewünschten 100%. Das schaffen wir auch zusammen!

 

... es ist alles gesagt :o)))))))    ***DAS WAR MEHR ALS VORBILDLICH***

TARA ~ 4 Monate jung ~ Dobermann Hündin ~ Herkunftsland Serbien ~ seit 3 Wochen bei MARTINA :-)

UND das ist noch lange nicht alles! TARA hat in den ersten Monaten ihres Daseins nichts gelernt bzw. kennengelernt, so dass ihr vieles Angst bereitet. Sie lebt nun mit Martina, 2 Jack Russel (Maxi & Moritz), Laufenten und einem Wallaby (Känguru) in einem Rudel. Da ist ganz schön was los!

 

Martina`s Ziel ist es ein ruhiges und entspanntes Rudel zu führen, eine gut kontrollierbare Tara zu haben, so dass alle zusammen einfach nur glücklich sind :-))))))))

 

Begonnen haben wir mit dem Rückruf mit und ohne Pfeife & das Ergebnis war traumhaft!!!!! Der Anfang ist getan, aber wir haben noch einiges auf unserer ToDoListe stehen & werden diese poe à poe erfolgreich zusammen abarbeiten!!!!!!!

Oh Mann, oh Mann, oh Mann........!

Da hängt der Himmel voller grauer Wolken, überall Pfützen, es regnet und dann wieder nicht und irgendwo donnert`s auch schon und LEO soll dabei auch noch an der lockeren Leine laufen. Selbst darauf achten, nicht in die Pfützen legen, schauen was Frauchen macht, wohin sie geht, mit dem Tempo mithalten und, und, und *rrrrrrr

 

LEINENFÜHRIGKEIT trainieren BIGGI & LEO bei suuuuper erschwerten Bedingungen, ABER beide haben sich nicht aus der Ruhe bringen lassen, von nichts und niemanden & das haben die beiden einfach nur "WUNDERBAR GEMACHT"!!!!!!!

 

KUCKUNNIWI

Die mobile Hundeschule
Sandra Klaas
Hundetrainerin & Verhaltensberaterin

Telefon: +49 (0) 2297 8039071
Mobil: +49 (0)  177  8936415
  

 

HUNDE FREILAUF 

in Morsbach :O)

zu jeder Jahreszeit

 

Alle Info`s finden Sie hier

********************************

 

Die "ERLAUBNIS gemäß

§ 11, Abs. 1, Nr. 8 für TierSchG"

wurde erteilt durch das

 

Veterinäramt des Oberbergischen Kreises

- Der Landrat -

 

********************************